3 von 4 Unfällen fallen aus der gesetzlichen Versicherung

3 von 4 Unfällen fallen aus der gesetzlichen Versicherung

Facebook Twitter Google+ Pinterest LinkedIn

Nur jeder zweite Österreicher hat eine private Unfallversicherung abgeschlossen, obwohl ein Großteil der Unfälle nicht von der gesetzlichen Unfallversicherung gedeckt ist.

In Österreich verletzen sich täglich mehr als 2.100 Menschen so schwer, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen. Pro Jahr verunglücken 780.000 Menschen bei Unfällen, 26.220 davon sogar schwer. 39 % der Unfälle passieren in den eigenen Haushalten und der näheren Umgebung, 36 % im Freizeitsport und ein viertel im Straßenverkehr. 

Die staatliche Grundversorgung in Österreich bietet eine Erstversorgung, Behandlung, Rehabilitation und nach einem Arbeitsunfall auch eine Rente bei Berufsunfähigkeit. Der staatliche Schutz reicht aber oft leider nicht aus, vor allem wenn ein Unfall in jungen Jahres passiert und nur wenige Versicherungszeiten vermerkt sind. Die Berufsunfähigkeit ist meist auch gar nicht gedeckt, da die meisten Unfälle in der Freizeit passieren.

Eine private Unfallversicherung deckt je nach Tarif auch bleibende Schäden, Berufsunfähigkeit, Bergekosten und Privatarztkosten bei Freizeit- und Arbeitsunfällen. Auch Folgebeeinträchtigungen, die durch Borreliose oder FSME hervorgerufen werden, sind meist mitversichert.

Derzeit gibt es eine Aktion, bei der man bei Neuabschluss einer privaten Unfallversicherung 3 Monatsprämien sparen kann.

Für mehr Information sind wir gerne für Sie da!

Newsletter Abo

Von nun an alle News automatisch per E-Mail zugesenden lassen.

DonauOberösterreichischeHDIUNIQUAzuerichmukiARAG